veröffentlicht am 28. Juli 2016 in Ratgeber von

Unsere Gesellschaft besteht leider zu großen Teilen aus Bewegungslegasthenikern, denn ca. 3/4 der in Deutschland lebenden Menschen betreiben keinen Sport. Als ich von diesen Zahlen und ihren verheerenden Auswirkungen das erste Mal gehört habe war ich schockiert. Der folgende Text gibt Ihnen hoffentlich genug Anreize sich auch sportlich zu betätigen, denn Sport und Gesundheit laufen Hand in Hand.

Gliederung:

  •  Zahlen und Fakten rund um Sport und Gesundheit
  • Rehabilitationsfunktion von Sport 
  •  Präventionsfunktion von Sport
  •  Pädagogisch-psychologische Funktion von Sport
  •  Risiken von Sport

Zahlen und Fakten rund um Sport und Gesundheit

Es ist für mich immer wieder erstaunlich, wenn ich mir vor Augen halte, dass vor gerade einmal 100 Jahren alle Arbeiten zu 90% mit dem Körper und der Muskelkraft bewältigt wurden. Der Fortschritt hat die Aufgabe unsere Lebenssituation zu verbessern, um beispielsweise Zeit zu sparen oder um große Anstrengungen zu umgehen. Da sich aber, wie ich bereits auf der Startseite (LINK) erwähnt habe, die Menschlichen Gene seit der Steinzeit nicht verändert haben, hat die mangelnde körperliche Arbeit extrem gesundheitsgefährdende Folgen und de facto bringt der Fortschritt uns nicht, wenn wir uns im Alter sowieso mit chronischen Krankheiten beschäftigen müssen. Es ist nämlich wissenschaftlich bewiesen, dass neben dem Rauchen und der Fehlernährung Bewegungsmangel die häufigste Ursache für Krankheiten ist. Darunter fallen koronare Herzkrankheiten, Diabetes mellitus, Rückenerkrankungen sowie Gelenkschmerzen. Bei älteren Menschen ist Bewegungsmangel sogar zu 41 – 60% Ursache aller Krankheiten! Ich denke, dass jeder von ihnen schon einmal solchen Schmerzen ausgesetzt war. Wie sie sehen hängen Sport und Gesundheit sehr stark zusammen und nur durch gesunde Ernährung lässt sich nicht alles kompensieren!

Rehabilitationsfunktion von Sport/Krafttraining

Wir nehmen den Fall an, dass Sie sich am Meniskus verletzt haben und nun den alten Funktionszustand ihrer Muskeln bzw. ihres Organismus wiederherstellen wollen. Sie müssen nun verschiedene Phasen durchlaufen, angefangen beim Training zu Atrophieverhinderung bis hin zur letzten Stufe, dem sportartspezifischen Training um die optimale Integration zu verwirklichen.

Training zur Atrophieverhinderung

Training der intermuskulären Koordination

Hypertrophietraining

Training der intramuskulären Koordination

Funktionelles Krafttraining

Sportartspezifisches Training

Natürlich gehören noch andere Maßnahmen wie die Koordinations- , Beweglichkeits- , und Ausdauerschulung oder eine physikalische Therapie wie eine Reizstrombehandlung dazu. Ziel aller Reha-Maßnahmen ist jedoch die Wiederherstellung des alten Funktionszustandes.

All dieses Training ist sehr gut ergänzbar durch eine Hantelbank, die zusätzliche Möglichkeiten eröffnet. In diesem Artikel habe ich einige Übungen vorgestellt.

Präventionsfunktion von Sport

Wie bereits im ersten Abschnitt vorgestellt ist der Bewegungsmangel einer der häufigsten Ursachen für Krankheiten – erst recht im hohen Alter. Daher ist naheliegend, dass regelmäßiger Sport die ideale Präventionsmaßnahme ist. Die ein-Prozent-Faustregel besagt, dass unsere Leistungsfähigkeit ab dem 30. Lebensjahr durchschnittlich um 1% pro Jahr abnimmt. Dadurch sind Folgekrankheiten vorprogrammiert! Doch mit nur 2-3 Stunden Sport in der Woche (Das sind 168 Stunden) kann man dieser Entwicklung entgegenwirken und sogar gute Erfolge erzielen. Es ist über 60-Jährigen sogar möglich eine genauso gute bis bessere Leistungsfähigkeit wie 20-30-Jährige zu haben!

Pädagogisch-psychologische Funktion von Sport

Menschen, die selber Sport angefangen haben oder schon seit längerem Sport betreiben müssten die positiven Auswirkungen kennen. Bei mir war es so, dass sich mein Selbstbewusstsein extrem stark durch Krafttraining mit einer Hantelbank verbessert hat. Außerdem fühlt man sich fröhlicher und glücklicher, weil man weiß, dass man die sinnvollste Investition überhaupt betätigt hat, nämlich in sich selbst. Auch Ihnen stehen diese Möglichkeiten offen, aber Sie müssen anfangen! Sie werden sehen, dass sich der harte Einstieg lohnt, denn bereits nach wenigen Wochen sieht man die ersten Anpassungserscheinungen, die einem einen erneuten Schub geben weiter zu machen. Außerdem gewöhnt man sich an die Materie und lernt sie zu lieben kennen.

Risiken von Sport

Dieser Abschnitt wird Das Sprichwort „Sport ist Mord“ behandeln. Jeder der Sport gegenüber abgeneigt ist und meint er sei zu gefährlich bezüglich der Verletzungsgefahr, den werde ich nun mit folgender Statistik vom Gegenteil überzeugen:

In Deutschland betreiben derzeit ca. 23 Millionen Menschen Sport. Von diesen 23 Millionen Menschen sind ca. 50% aktive Mitglieder in Vereinen und 50% organisieren sich selbst. Von diesen 23 Millionen Menschen verletzen sich aber lediglich 5% pro Jahr! Und zu dieser Statistik werden Kampfsportarten, Fußball und andere Zweikampfintensive Sportarten hinzugezählt. Daher wird die Verletzungsquote beim Krafttraining deutlich geringer sein und ist somit vernachlässigbar.

Fazit

Ich denke in diesem Artikel einigen die Augen geöffnet zu haben. Folglich sind Sie hoffentlich auch motivierter! Wenn Sie mehr über Sport und Gesundheit erfahren möchten, lesen Sie doch diesen (INSERT LINK) Artikel über den Vergleich von Ausdauertraining und Krafttraining!


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.